Autor Thema: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig  (Gelesen 4127 mal)

Offline jasonbourne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.471
Es geht mal wieder richtig hoch her:

Fakt: Scheinbar sind sowohl MEK als auch ESC aus dem Oly Eisstadion raus geflogen - laut MEK aufgrund des ESC, laut ESC aufgrund des EHC e.v.

Hintergrund ist wohl die Förderung über subventionierte Eiszeiten.

Bisher hat der MEK seine BZL Mannschaft im Oly gehabt, jeweil Di. & Donnerstags, und der ESC einige seiner Teams und Trainings, darunter auch Hobbyteams die nicht in einer offiziellen Liga spielen.
Scheinbar wurde nun die Eiszeit nurnoch an den EHC e.V vergeben.

Aussage MEK (Jochen): Weil der ESC rechtliche Schritte androhte, hat die Stadt (Sportamt) keinen Entscheidungsspielraum mehr.
Aussage ESC (Gehardt Mittag): der EHC München e. V. in der vergangenen Saison zunächst jeden Jahrgang doppelt beim BEV gemeldet hat, damit seinen Förderantrag bei der Stadt und seinen Eisbedarf angemeldet hat, und später nach und nach die zweiten Teams U 13, U 15, U 17 und U 20 abgemeldet hat, die man auf dem Papier gar nicht hatte. Das Problem sind die Sportförderrichtlinien, Definitionen von Förderung von Leistungs- und Breitensport, und dem Passus, dass schriftlich festgehalten ist, dass es zwar die Kooperation mit Red Bull gibt, der Nachwuchs für das DEL-Team aber ausschließlich in Liefering ausgebildet wird. Damit wurde und wir auch künftig, der EHC München e. V. unrechtmäßig in einen bevorzugten Rang gestellt, als es sein darf - korrekterweise müssten sie mit dem ESC München, dem MEKJ und den Luchsen auf einer Stufe stehen. Tatsächlich hat man aber in der Führungsetage des Sportamtes entschieden, dass der EHC München alleine gefördert wird, und das alleinige Vorrecht für die Eiszeiten im Oly hat. Dem EHC München e. V. steht es frei, im Rahmen von Kooperationen Eiszeiten an vertraglich gebundene Vereine weiter zu vermieten.

Quelle: https://www.facebook.com/MuenchnerEK/posts/2375587222525487?__tn__=K-R
Sowie Facebook, MEK Homepage etc.

Tja, darf und kann wohl jeder von halten was er meint, seltsam mutet es auf jeden Fall an. Bisher hat die Stadt München Eiszeiten im Oly für die beiden anderen Teams subventioniert, das scheint nicht mehr der Fall zu sein. Die Eiszeiten im Oly gehen nun ausschließlich an den EHC e.V. der dort Leistungsorientierte Jugendausbildung betreibt - bisher auf niedrigem Niveau natürlich.
Alle anderen (ESC, MEK, Shorttrack, ?) sind damit raus und müssen ausweichen - ins West wo wieder andere Amateurteams verdrängt werden?



Offline bazz-dee

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.874
Re: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig
« Antwort #1 am: Juli 17, 2019, 20:20:38 »
Einerseits richtig, gerade Hobby Teams aus der Oly zu verdrängen weil der Nachwuchs leider zu wenig Eiszeit bekommt. Für Eishockey in den höheren Nachwuchsligen brauchst du eben 4-5 Mal Training die Woche und nicht 2mal. So kannst du die guten Kids vielleicht auch binden und nicht nach Tölz oder Garmisch ziehen lassen. Davon profitiert dann schlussendlich auch der MEK da es beim EHC ja kein Seniorenteam gibt ansonsten.

Gesendet von meinem GM1903 mit Tapatalk


Offline jasonbourne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.471
Re: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig
« Antwort #2 am: Juli 18, 2019, 06:11:52 »
Einerseits richtig, gerade Hobby Teams aus der Oly zu verdrängen weil der Nachwuchs leider zu wenig Eiszeit bekommt. Für Eishockey in den höheren Nachwuchsligen brauchst du eben 4-5 Mal Training die Woche und nicht 2mal. So kannst du die guten Kids vielleicht auch binden und nicht nach Tölz oder Garmisch ziehen lassen. Davon profitiert dann schlussendlich auch der MEK da es beim EHC ja kein Seniorenteam gibt ansonsten.

Gesendet von meinem GM1903 mit Tapatalk

ich kenne die regel: alles was Liga spielt ins Oly.
Das ging bei den Mädels schon nicht weil die dauernd mit 4-5 Spielern im Training eine Eiszeit blockiert haben.
Das jetzt Teams die im Ligaspielbetrieb sind ins Weststadion sollen (ESC, MEK BLZ Team) ist definitiv neu und wird die Situation verschärfen.
Was mit shorttrack ist weiss man garnicht.

Insgesamt keine gute Situation, das der EHC e.V. aktuell die alleinige Hoheit über das Oly hat.
Bin gespannt wie die Zeiten den vergeben werden, und wer die MEK Trainingszeiten Di. und Do. Abends übernimmt.

Regnet oder Schneit es viel bin ich gespannt wie die MEK Spieler reagieren bei outdoor Eishockey. Ob die dann nicht lieber in Germering, Erding, oder in Dachau in der neuen Halle spielen?

Offline der Münchner

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.123
Re: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig
« Antwort #3 am: Juli 18, 2019, 12:40:30 »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Sportamt einen Verein bevorzugt subventioniert und die anderen nicht. Spricht das nicht gegen einen Gleichheitsgrundsatz?
Was wäre wenn beim Fußball das Sportamt dem FC-Bayern-Nachwuchs mehr Rechte und Förderung einräumt als einem anderen gleichwertigen (Liga) Nachwuchs?
In der Halle gibt es nur einen guten DJ.

Ich spiel lieber Minigolf, denn Eishockey dass kann ich nicht.

Offline sendlinger

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.509
Re: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig
« Antwort #4 am: Juli 18, 2019, 21:34:40 »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Sportamt einen Verein bevorzugt subventioniert und die anderen nicht. Spricht das nicht gegen einen Gleichheitsgrundsatz?
Was wäre wenn beim Fußball das Sportamt dem FC-Bayern-Nachwuchs mehr Rechte und Förderung einräumt als einem anderen gleichwertigen (Liga) Nachwuchs?
Das machen sie ja nicht. Sie können nicht alle in der Halle spielen lassen. Also stellen sie Regeln auf wer in der Halle gefördert wird und wer auf den anderen Flächen. Ich denke, dass nur der EHC höherklassig spielt und deshalb die Eiszeiten in der Halle gefördert bekommt.
Nichts ist so sehr für die gute alte Zeit verantwortlich
wie das schlechte Gedächtnis.

Offline jasonbourne

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.471
Re: Im Münchner Amteureishockey krachts (mal wieder) gewaltig
« Antwort #5 am: Juli 24, 2019, 13:57:48 »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Sportamt einen Verein bevorzugt subventioniert und die anderen nicht. Spricht das nicht gegen einen Gleichheitsgrundsatz?
Was wäre wenn beim Fußball das Sportamt dem FC-Bayern-Nachwuchs mehr Rechte und Förderung einräumt als einem anderen gleichwertigen (Liga) Nachwuchs?
Das machen sie ja nicht. Sie können nicht alle in der Halle spielen lassen. Also stellen sie Regeln auf wer in der Halle gefördert wird und wer auf den anderen Flächen. Ich denke, dass nur der EHC höherklassig spielt und deshalb die Eiszeiten in der Halle gefördert bekommt.

Was irgendwie witzlos ist, spielt der EHC doch auch in den Gurkenligen im Nachwuchs.
Wie soll man auch Nachwuchs Liga gegen BZL (MEK) oder Landesliga (Damen) bewerten?
Wieso kriegt der ESC dann keine Förderung für seine Nachwuchsteams im Oly?

Finde es schon harten Tobak das man dem EHC dann gefördertes Eis im Oly stellt, obwohl das bisher genauso Amateur - und Breitensport ist und die Spieler selbst nur BZL oder LL Niveau haben.
Eigentlich wahnsinn, das man nur den EHC Nachwuchs fördert, da fliegt dann der Breitensport aus dem Stadion damit andere ihren Breitensport mit Leistungsanspruch fröhnen dürfen - finanziert aus Steuergeldern?
Witzlos, wenn der Breitensport indirekt den Sport mit Leistungsanspruch finanziert.

Besonders, wenn da ein Mrd. Konzern im Rücken steht, der klar gemacht hat das für die DEL in Liefering ausgebildet wird.