September 26, 2018, 15:39:26
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren. Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen? 
Neuigkeiten: ACHTUNG. Wir haben einen Fehler in der Anmeldemaske, wenn die Anmeldung über die Felder oben einen Timeout bringt, dann einfach auf den Link klicken und anmelden.

Nordkurve München



Autor Thema: Red Bull  (Gelesen 25599 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline der Münchner

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 680
Re: Red Bull
« Antwort #40 am: Mai 01, 2013, 17:08:31 »
War hier nicht vor paar Wochen mal eine Diskussion über Eishockeyspieler, die nur zum Prügeln verpflichtet werden oder um gesundheitsgefährdende Checks etc.?
Damals war doch der Tenor, dass Spieler zB durch Schiris besser geschützt werden sollten, auch wenn sie das Risiko von schweren Verletzungen bewusst eingehen.

Und jetzt auf einmal lautet der Tenor eher, dass die Sportler selber schuld sind, wenn sie gefährliche Stunts für üppiges Geld machen, damit für den Konzern ne gute PR-Aktion dabei rumkommt.   

Wie schnell manch Meinung sich ändern kann...
Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen.
Eishockeyspieler sind keine Extremsportler.
Die gehen selten wegen dem Nervenkitzel a la Baumgartner aufs Eis.
In der Halle gibt es nur einen guten DJ.

Ich spiel lieber Minigolf, denn Eishockey dass kann ich nicht.

eishockeyfan1991

  • Gast
Re: Red Bull
« Antwort #41 am: Mai 02, 2013, 19:50:53 »
War hier nicht vor paar Wochen mal eine Diskussion über Eishockeyspieler, die nur zum Prügeln verpflichtet werden oder um gesundheitsgefährdende Checks etc.?
Damals war doch der Tenor, dass Spieler zB durch Schiris besser geschützt werden sollten, auch wenn sie das Risiko von schweren Verletzungen bewusst eingehen.

Und jetzt auf einmal lautet der Tenor eher, dass die Sportler selber schuld sind, wenn sie gefährliche Stunts für üppiges Geld machen, damit für den Konzern ne gute PR-Aktion dabei rumkommt.   

Wie schnell manch Meinung sich ändern kann...
Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen.
Eishockeyspieler sind keine Extremsportler.
Die gehen selten wegen dem Nervenkitzel a la Baumgartner aufs Eis.

Aber sie wissen, dass jeder Check ihr letzter sein kann (Spätestens seit diesem Vorfall: http://www.rp-online.de/sport/mehr/eishockey/eishockeyspieler-stirbt-nach-check-gegen-kopf-1.3293796 ) oder dass gesundheitliche Spätfolgen entstehen können ( siehe Ustorf,Crosby etc.)

Genauso wissen Enforcers, dass es nicht gut für ihre Gesundheit ist, wenn sie sich regelmäßig ( für den Adrenalinkick ?!) prügeln.
Also beide "Berufsgruppen" gehen das Risiko bewusst ein, darum ist da kein großer Unterschied.

Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.


 
« Letzte Änderung: Mai 02, 2013, 19:52:51 von eishockeyfan1991 »

Offline stu

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 671
    • Radio Oberwiesenfeld
Re: Red Bull
« Antwort #42 am: Mai 02, 2013, 20:44:19 »
War hier nicht vor paar Wochen mal eine Diskussion über Eishockeyspieler, die nur zum Prügeln verpflichtet werden oder um gesundheitsgefährdende Checks etc.?
Damals war doch der Tenor, dass Spieler zB durch Schiris besser geschützt werden sollten, auch wenn sie das Risiko von schweren Verletzungen bewusst eingehen.

Und jetzt auf einmal lautet der Tenor eher, dass die Sportler selber schuld sind, wenn sie gefährliche Stunts für üppiges Geld machen, damit für den Konzern ne gute PR-Aktion dabei rumkommt.   

Wie schnell manch Meinung sich ändern kann...
Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen.
Eishockeyspieler sind keine Extremsportler.
Die gehen selten wegen dem Nervenkitzel a la Baumgartner aufs Eis.

Aber sie wissen, dass jeder Check ihr letzter sein kann (Spätestens seit diesem Vorfall: http://www.rp-online.de/sport/mehr/eishockey/eishockeyspieler-stirbt-nach-check-gegen-kopf-1.3293796 ) oder dass gesundheitliche Spätfolgen entstehen können ( siehe Ustorf,Crosby etc.)

Genauso wissen Enforcers, dass es nicht gut für ihre Gesundheit ist, wenn sie sich regelmäßig ( für den Adrenalinkick ?!) prügeln.
Also beide "Berufsgruppen" gehen das Risiko bewusst ein, darum ist da kein großer Unterschied.

Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.

Was ist dann daran (10E) nicht ok?

Und die Beispiele die du bringst, sind alle aus der Gegenwart. Das Risiko beim Eishockey ist mit der Geschwindigkeit deutlich gestiegen.
“Never argue with a fool, onlookers may not be able to tell the difference” ~ Mark Twain

Offline der Münchner

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 680
Re: Red Bull
« Antwort #43 am: Mai 02, 2013, 22:32:35 »
War hier nicht vor paar Wochen mal eine Diskussion über Eishockeyspieler, die nur zum Prügeln verpflichtet werden oder um gesundheitsgefährdende Checks etc.?
Damals war doch der Tenor, dass Spieler zB durch Schiris besser geschützt werden sollten, auch wenn sie das Risiko von schweren Verletzungen bewusst eingehen.

Und jetzt auf einmal lautet der Tenor eher, dass die Sportler selber schuld sind, wenn sie gefährliche Stunts für üppiges Geld machen, damit für den Konzern ne gute PR-Aktion dabei rumkommt.   

Wie schnell manch Meinung sich ändern kann...
Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen.
Eishockeyspieler sind keine Extremsportler.
Die gehen selten wegen dem Nervenkitzel a la Baumgartner aufs Eis.

Aber sie wissen, dass jeder Check ihr letzter sein kann (Spätestens seit diesem Vorfall: http://www.rp-online.de/sport/mehr/eishockey/eishockeyspieler-stirbt-nach-check-gegen-kopf-1.3293796 ) oder dass gesundheitliche Spätfolgen entstehen können ( siehe Ustorf,Crosby etc.)

Genauso wissen Enforcers, dass es nicht gut für ihre Gesundheit ist, wenn sie sich regelmäßig ( für den Adrenalinkick ?!) prügeln.
Also beide "Berufsgruppen" gehen das Risiko bewusst ein, darum ist da kein großer Unterschied.

Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.
und damit keine so gefährlichen Verletzungen entsehen, muss man die Härte bei den Checks rausnehmen und die Spieler vor zuviel Härte schützen.
Und von Goons halte ich überhaupt nichts, dass ist eine Perversion der Sportart. Da bekommen die Spieler völlig überzogene Gehälter und dann muss man Bodyguards einstellen, weil solche Spieler nicht durch Verletzungen ausfallen dürfen. Die Amis spinnen doch gewaltig. Und bei uns rennen sie diesem Irrenhaus auch noch mit hechelnder Zunge hinterher. Weit und breit keine Eigenständigkeit zu erkennen. Alles folgt dem goldenen Schrein aus dem Land der unbegrenzten Dummheit, doch dieser Schrein ist nur vergoldetes Blech.
In der Halle gibt es nur einen guten DJ.

Ich spiel lieber Minigolf, denn Eishockey dass kann ich nicht.

Offline TWX

  • aka Forengott
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.480
    • TWX Photography
  • Lieblingsverein: EHC München
Red Bull
« Antwort #44 am: Mai 03, 2013, 08:03:37 »


Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.

Und wo ist das Problem?


Sent from my iPhone using Tapatalk
... ene mene meck
und IHR SEID WEG!!

eishockeyfan1991

  • Gast
Re: Red Bull
« Antwort #45 am: Mai 03, 2013, 10:54:53 »


Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.

Und wo ist das Problem?


Sent from my iPhone using Tapatalk

Erstens haben die 10 Mio € wohl noch seine letzten Sorgen vor dem Sprung beseitigt.
Zweitens stachelt das etliche andere Extremsportler dazu an noch gefährlichere Dinge zu tun, um auch mal solche Gagen einstreichen zu können.

Manche Adrenalinjunkies muss man eben vor sich selbst schützen.
Bei Drogensüchtigen sagt doch auch niemand "der spritzt sich das Zeug doch freiwillig" also kein Grund sich aufzuregen.

http://extrem-sports.com/
"Bei vielen Sportlern die Extremsport ausüben besteht eine regelrechte Suchtgefahr, da beim Durchführen von waghalsigen und extrem gefährlichen Aktionen eine Menge Endorphine ausgeschüttet werden."

Endorphine und Adrenalin werden genauso beim Drogenkonsum ausgeschüttet.

Auch wenn RB jetzt beim EHC eingestiegen ist, sollte man schon noch evtl mal etwas kritisch hinterfragen.
 

Offline stu

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 671
    • Radio Oberwiesenfeld
Re: Red Bull
« Antwort #46 am: Mai 03, 2013, 12:37:57 »


Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.

Und wo ist das Problem?


Sent from my iPhone using Tapatalk

Erstens haben die 10 Mio € wohl noch seine letzten Sorgen vor dem Sprung beseitigt.
Zweitens stachelt das etliche andere Extremsportler dazu an noch gefährlichere Dinge zu tun, um auch mal solche Gagen einstreichen zu können.

Manche Adrenalinjunkies muss man eben vor sich selbst schützen.
Bei Drogensüchtigen sagt doch auch niemand "der spritzt sich das Zeug doch freiwillig" also kein Grund sich aufzuregen.

http://extrem-sports.com/
"Bei vielen Sportlern die Extremsport ausüben besteht eine regelrechte Suchtgefahr, da beim Durchführen von waghalsigen und extrem gefährlichen Aktionen eine Menge Endorphine ausgeschüttet werden."

Endorphine und Adrenalin werden genauso beim Drogenkonsum ausgeschüttet.

Auch wenn RB jetzt beim EHC eingestiegen ist, sollte man schon noch evtl mal etwas kritisch hinterfragen.

... werd mal erwachsen und denke darueber nach was du da schreibst...

"kritisch hinterfragen" ist das eine, aber deine Vergleiche haben nicht mal Stammtischniveau

“Never argue with a fool, onlookers may not be able to tell the difference” ~ Mark Twain

Offline mbark

  • real bekannter User
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 423
  • Lieblingsverein: EHC Red Bull München
Re: Red Bull
« Antwort #47 am: Mai 03, 2013, 14:53:23 »
Also ich finde ja die ganzen Autofirmen blöd die die Formel 1 sponsern, da kann man auch sterben.

Meine Güte, wenn es nicht RB ist, ist es ein anderer, der diese Sportler finanziert.

Offline TWX

  • aka Forengott
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.480
    • TWX Photography
  • Lieblingsverein: EHC München
Re: Red Bull
« Antwort #48 am: Mai 03, 2013, 14:57:57 »


Wenn RB nur die Sprungkosten übernommen hätte, okay. Aber der Baumgartner hat laut ORF und anderen Medien 10 Mio € dafür bekommen.

Und wo ist das Problem?


Sent from my iPhone using Tapatalk

Erstens haben die 10 Mio € wohl noch seine letzten Sorgen vor dem Sprung beseitigt.
Zweitens stachelt das etliche andere Extremsportler dazu an noch gefährlichere Dinge zu tun, um auch mal solche Gagen einstreichen zu können.

Manche Adrenalinjunkies muss man eben vor sich selbst schützen.
Bei Drogensüchtigen sagt doch auch niemand "der spritzt sich das Zeug doch freiwillig" also kein Grund sich aufzuregen.

http://extrem-sports.com/
"Bei vielen Sportlern die Extremsport ausüben besteht eine regelrechte Suchtgefahr, da beim Durchführen von waghalsigen und extrem gefährlichen Aktionen eine Menge Endorphine ausgeschüttet werden."

Endorphine und Adrenalin werden genauso beim Drogenkonsum ausgeschüttet.

Auch wenn RB jetzt beim EHC eingestiegen ist, sollte man schon noch evtl mal etwas kritisch hinterfragen.

Was hat der Schmarn den du da schreibst mir kritisch hinterfragen zu tun?  :wallbash:
Und wie ich zu RB steh solltest wissen und das ich die deshlab sicher nicht in Schutz nehme.

Du würdest also für 10Mios auch springen? Hm ich nicht. Weich ich sicher davon nichts mehr hätte.

Wer was macht und wofür kann doch sowas von scheiß egal sein. Es wird keiner gezwungen was zu machen und wenn die die das eh machen
oder machen wollen jetzt auch noch Geld bekommen oder andere Unterstützung, dann ist das doch nur gut.

Oder wie war das mit dem Vorgönger vom Baumgartner? Hat der das wegen RB gemacht? Komisch, die hatten da "seltsamerweise" ihre Finger wohl nicht mit im Spiel und der ist trotzdem gesprungen...
... ene mene meck
und IHR SEID WEG!!

Offline TWX

  • aka Forengott
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.480
    • TWX Photography
  • Lieblingsverein: EHC München
Re: Red Bull
« Antwort #49 am: Mai 03, 2013, 14:59:33 »
Also ich finde ja die ganzen Autofirmen blöd die die Formel 1 sponsern, da kann man auch sterben.

Meine Güte, wenn es nicht RB ist, ist es ein anderer, der diese Sportler finanziert.

Stimmt, das Thema hatten sie auch kurz ansgesprochen. Böse Geschwindingkeitsjunkies... gehört alles verboten!
... ene mene meck
und IHR SEID WEG!!


Offline grindeXxX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.083
Re: Red Bull
« Antwort #51 am: Mai 06, 2013, 11:33:22 »

Offline Hockeyfreak

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.472
Re: Red Bull
« Antwort #52 am: Mai 07, 2013, 23:05:42 »
Ich könnte mir vorstellen, dass Red Bull das Cover der neuen jbo Single ned gar lustig findet






Besonders wenn man in einem der Lieder auf der cd vorkommt  ;)


Edit:

Red Bull stutzt JBO die Flügel und lässt Cover ändern.

Alte Version:


neue Version:

« Letzte Änderung: August 27, 2013, 11:27:52 von Hockeyfreak »
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme"
Thomas Morus

Selbst mit dem vierten Verein auf dem Münchner Eis brennt mein Feuer noch für das Münchner Eishockey

Offline Juve

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 25
  • Lieblingsverein: EHC München
Re: Red Bull
« Antwort #53 am: Mai 10, 2013, 13:58:53 »

Offline Assistent

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.941
Re: Red Bull
« Antwort #54 am: Mai 12, 2013, 00:03:05 »
Die Action-Freaks von RB sind auch bei Seifenkistenrennen Sponsor. Wie viele werden sich nur deswegen waghalsig den Hügel hinab stürzen und Verletzungen riskieren? ;-)
Ich bin nur für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was Du verstehst!

Offline Tiroler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 322

Offline Marky

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 78
Re: Red Bull
« Antwort #56 am: Juni 04, 2013, 12:55:05 »
Hier ein interessanter Artikel aus der SZ vom Dienstag, den 04.06.2013 zum Thema RB Leipzig.
Könnte auch so zu uns passen und passt auch zur Diskussion in den letzten Jahren.

Link: http://www.sueddeutsche.de/sport/drittligist-rb-leipzig-zweifelhaftes-getraenk-stillt-den-fussball-durst-1.1687742

Ois Tschikago,

Markus ;)
My Apple World: Mac OS X 10.7, iWork '09, Safari, Mail and iOS 5.

Offline pippin1968

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
Re: Red Bull
« Antwort #57 am: August 26, 2013, 22:43:23 »
Red Bull macht jetzt auch in Kultur...

Heute abend gab es die Premiere von Mozarts Oper "Entführung aus dem Serail" live aus dem Hangar 7.
Der Hangar Bühne und Zuschauerraum zugleich. Ein absolut abgefahrenes Projekt - sowohl künstlerisch als auch technisch.

Offline Hockeyfreak

  • real bekannter User
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.472
Re: Red Bull
« Antwort #58 am: August 27, 2013, 11:23:32 »
Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme"
Thomas Morus

Selbst mit dem vierten Verein auf dem Münchner Eis brennt mein Feuer noch für das Münchner Eishockey

Offline Tiroler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 322
Re: Red Bull
« Antwort #59 am: Oktober 15, 2013, 11:37:31 »

 

Carbonate design by Bloc
variant: carbon
SMF 2.0.15 | SMF © 2011, Simple Machines | Impressum | Datenschutzerklärung